ANIMAL TEAM- Tierpsychologische Praxis - Erziehung-/ Verhaltenstherapie und Hundeschule Gabriela Badziong  Tierpsychologin

Verhaltenstherapie für Pferde

Vor ca. 5000 Jahren begannen die Menschen, Pferde zu domestizieren. Im Laufe der Zeit gelang es ihnen, die Tiere an ein Leben in "Gefangenschaft" zu gewöhnen, und sie zu allen möglichen Arbeitseinsätzen zu gebrauchen. Jedoch haben sich die Verhaltensweisen und Bedürfnisse der Pferde nicht geändert- immer noch sind es Fluchttiere mit einem komplexen Sozialleben und einem ausgeprägten Bewegungsbedarf. 

Das Wichtigste um Verhaltensstörungen zu vermeiden ist es sein Pferd artgerecht zu Halten. Was ebend nicht bedeutet es 24 Stunden in eine Box zu stellen. Auch ein langweiliger Paddock ohne Bewewgungsanreize gehört nicht zu einer optimalen Haltung. Dies zu überprüfen gehört zur Hauptaufgabe eines Pferdepsycholgen.  

Mittlerweile werden Pferde hauptsächlich zu Freizeitzwecken genutzt. Immer mehr Menschen machen sich Gedanken, wie man den Tieren besser gerecht werden kann. Sowohl im Umgang als auch bei ihrer Haltung.

Viele Reiter wünschen sich ein partnerschaftliches Verhältnis zu ihren Vierbeinern. Dieses kann erreicht werden, wenn man sich ganz auf die Pferde einlässt, sie kennen lernt, ihre Sprache versteht, und einen gemeinsamen Weg der Kommunikation entstehen lässt.

An erster Stelle stehen Vertrauen und Respekt. Ein Pferd, welches den Besitzer nicht respektiert, somit auch nicht vertraut, wird ihn niemals als Chef ansehen und immer wieder seine eigenen Entscheidungen treffen müssen.

Das Ziel ist es also, die Chefposition zu erlangen, ohne brutale Unterdrückung, sondern mit Erziehung auf natürliche Art (Bodenarbeit, Körpersprache, ...). Typische Verhaltensauffälligkeiten sind:

 

Pferdepsychologie

 

  • Unerzogenheit und Unarten (z.B. Kleben, Scheuen)
  • Angst- und Stressprobleme
  • Aggressionsprobleme
  • Rangordnungsprobleme
  • Verhaltensstörungen wie Koppen, Weben, Boxenlaufen, Kreislaufen,
  • Kopf schütteln, Zähnewetzen
  • Holzkauen
  • Haltungsberatung z.B. Paddockaufbau

 

 

 

 

In letzter Zeit wurde oft das Wort "Dominanz" gebraucht, was an sich nicht falsch ist, aber schnell vergessen lässt, dass man als Boss nicht nur Rechte, sondern vor allen Dingen auch Pflichten hat, nämlich das Pferd zu "beschützen" und es fair zu behandeln! Dann steht einer Freundschaft nichts mehr im Wege!

Informieren Sie sich unverbindlich und nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wir werden eine Lösung finden.

Tierpsychologie::Leistungen::Hundeschule::Über mich::Kalender
Kontakt :: Impressum :: Links :: AGB

Alle Rechte vorbehalten. Die im "Kalender" veröffentlichten Inhalte unterliegen der Creative Commons Licence.
Zuletzt wurde diese Seite am 11.06.2017, um 19:10 Uhr UTC aktualisiert.